3-D-Druck-Champions-Day 2017

Am 22. Juni 2017 fand ab 14:00 Uhr der 3-D-Champions-Day im Salzkammergut-Einkaufs-Park (SEP) statt.

Natürlich war auch unsere Schule wieder vertreten. Unser Elternvereinsobmann Erich Auer, Martin Krammer und Schülerinnen und Schüler begeisterten das Publikum mit interessanten 3-D-Objekten aus unseren Druckern. Sogar anwesende Passanten wurden eingescannt und ein Modell in 3-D ausgedruckt.

Weiterlesen …

3-D-Drucklabor in der NMS Gmunden-Stadt

Wir an der Schule arbeiten mit dem additiven, anhäufenden oder aufbauenden Verfahren. D. h. wir haben eine Rolle mit einem einfärbigen Filament, ähnelt einem Draht, ist aber aus abbaubarem Kunststoff. Das Filament wird durch einen Kanal gezogen und durch Heizdüsen auf 220 Grad erhitzt. Dann formt bzw. baut der Drucker das vorher gezeichnete Werkstück mit dem zähflüssigen Kunststofffilm auf. Das Konstruktionsprogramm errechnet Strukturen, die das Werkstück von innen her halten, sonst würde es zusammenfallen!

Sehr oft drucken wir aber bereits vorhandene Vorlagen aus, konstruiert wird erst SchülerInnen der 3. und 4. Klassen. Das ist sehr langwierig. Wir können Werkstücke im Ausmaß von 15 x 15 cm ausdrucken. Ein Legostein dauert ca. 8 -10 Minuten.

Natürlich haben wir auch schon einen Scanner, mit dem wir Personen (Köpfe, Gesichter, wie eine Büste) einscannen, der Rechner verkleinert das Gebilde, und der Drucker druckt es!

Warum forcieren wir den 3-D-Druck?

Heimdruckgeräte sind bereits ab wenigen 100 Euro erhältlich, in Zukunft wird in vielen Haushalten ein Gerät stehen, aber vorwiegender Grund ist der Einsatz in der Wirtschaft. Unsere Schüler sollen hinausgehen und über Kenntnisse im 3-D-Druck verfügen.

Wir besitzen 7 Geräte, die nicht nur von den SchülerInnen verwendet werden, sondern einer unserer Spezialisten, ist ja Herr Auer, der Obmann des Elternvereins, der immer wieder Eltern und Elternvertreter, den Gemeinde- und Stadtrat, … einlädt, unsere Drucker bzw. diese Technik kennenzulernen. Wir selbst laden die umliegenden Volksschulen ein, in unserem Drucklabor zu experimentieren. 

Schließlich hat uns der Elternverein auch bei der Anschaffung unterstützt. Diese Drucker sind auch ein sichtbares Zeichen, wie Schulpartnerschaft funktionieren kann!